Palettentransport mit Pongratzanhängern

Mittels Europaletten lassen sich zahlreiche Güter, wie Fliesen, Gartensteine, Rindenmulch, Brennholz und vieles mehr, ausgezeichnet transportieren. Auch Baumärkte schwören auf das nützliche Holzformat. Aber: So praktisch Europaletten auch sind, beim Palettentransport gibt es einiges zu beachten.

Welcher Anhängertyp eignet sich am besten zum Palettentransport?

Grundsätzlich eignet sich nahezu jeder Anhängertyp zum Transport von Europaletten. In der Regel sind in der privaten Verwendung Tieflader im Einsatz – also Anhänger, bei denen sich die Bereifung neben dem Ladekasten befindet und somit eine Beladung ausschließlich von hinten möglich ist. Hochlader, bei denen sich die Reifen unter der Ladefläche befinden, bieten hingegen zusätzlich den Vorteil, dass die seitliche Bordwand abgeklappt werden kann. So ist auch eine seitliche Beladung mit dem Gabelstapler möglich. Gerade beim Palettentransport ist dies ein enormer Gewinn. Natürlich lassen sich auch auf Kippanhängern Paletten transportieren. Diese haben gewöhnlichen Hoch- oder Tieflader voraus, dass sich auch lose transportiertes Ladegut, wie zum Beispiel Sand oder Grünschnitt, präzise und mühelos abkippen lässt.

Wie groß muss mein Anhänger sein, um Paletten zu transportieren?

Europaletten haben die Abmessungen von 80*120cm. Anhänger mit einer Innenbreite von über 120cm können somit auch eine oder mehrere Europaletten in der Breite aufnehmen. Für alle, die häufig Europaletten transportieren, empfehlen wir deshalb unsere Modelle mit einer Breitenbezeichnung ab /12.

Wie schwer darf mein Anhänger sein?

Oberste Regel: Die Gewichtsangaben von Anhänger und Zugfahrzeug müssen eingehalten werden! Auch beim Palettentransport sind insbesondere Anhängelast, Zuladung und Stützlast zu beachten:

Anhängelast:
Die Anhängelast gibt an, wie schwer der beladene Anhänger maximal sein darf, damit dieser mit dem Zugfahrzeug noch gezogen werden darf. Die maximale Anhängelast Ihres Zugfahrzeugs finden Sie im Zulassungsschein oder in den technischen Daten des Herstellers.

Zuladung:
Die Zuladung des Anhängers ergibt sich aus der Gesamtmasse des beladenen Anhängers abzüglich dessen Eigengewicht. Sie gibt an, wie schwer die Transportgüter in Summe maximal sein dürfen.

Stützlast:
Als Stützlast bezeichnet man jene Masse, mit der der Anhänger in einem Winkel von 90 Grad zum Boden auf die Anhängerkupplung drückt. Die maximale Stützlast kann entweder durch die Kugelkupplung des Anhängers oder durch die Anhängerkupplung des Zugfahrzeugs beschränkt sein. Es gilt, den geringeren Wert nicht zu überschreiten. Angaben zur Stützlast finden Sie in den technischen Dokumenten von Anhänger und Fahrzeug. Auf den meisten Kugelkupplungen ist die maximale Stützlast auch direkt angebracht.

Beeinflusst wird die Stützlast über den Schwerpunkt der Ladung. Je weiter vorne der Ladungsschwerpunkt ist, desto höher ist die Stützlast und umgekehrt. Grundsätzlich gilt, dass eine möglichst hohe Stützlast gewünscht ist, dies stabilisiert den Anhänger während der Fahrt. Ist die Stützlast zu gering, gerät der Fahrzeugzug leichter ins Schlingern. Die Stützlast kann mit einer Stützlastwaage gemessen werden.

Das Ladegut ist so zentral und gleichmäßig wie möglich auf der Ladefläche des Anhängers zu verteilen. Eine Europalette sollte somit in der Mitte der Ladefläche positioniert sein, damit der Anhänger im Gleichgewicht bleibt. Bei schwerer Ladung empfiehlt sich die Positionierung über der oder den Achsen. Werden zwei oder mehrere Paletten transportiert, sollten diese entsprechend um die Mitte der Ladefläche angeordnet werden. Beim Transport von zwei Paletten nebeneinander sollten diese außerdem in etwa das gleiche Gewicht aufweisen – sonst beginnt der Anhänger nach einer Seite zu hängen. Die Folgen wären ein unkontrolliertes Fahrverhalten und Schlingern bis hin zum Umkippen. Auch Beschädigungen an den Fahrzeugen wären möglich.

Wie kann ich die Ladung beim Palettentransport gut sichern?

Die Ladung ist unbedingt gegen Verrutschen und Verlieren zu sichern. Alle Böden unserer Pongratzanhänger sind mit einer rutschhemmenden Oberfläche versehen. Zusätzlich kann das Ladegut mit Gurten gegen die entsprechenden Verzurrpunkte und -ösen gesichert werden. Hier sollte die Sicherung in alle Richtungen erfolgen – also links, rechts, nach vorne und nach hinten. Insbesondere auf ein Verrutschen nach vorne muss geachtet werden, da bei einem Bremsvorgang die Größten Kräfte auf die Ladung treffen.
Das Niederspannen mit Gurten ist die einfachste und effektivste Möglichkeit der Ladungssicherung. Ebenso können Holzkeile und andere stabile Gegenstände zur Punktfixierung eingesetzt werden.

Sie möchten sich umfassend zum Thema PKW-Anhänger beraten lassen? Kontaktieren Sie einen unserer Händler- und Fachhandelszentren, ganz in Ihrer Nähe.

Empfohlene Beiträge