Bordwanderhöhung für Pongratz PKW-Anhänger

Ladevolumen erhöhen für den PKW Anhänger

Alle Optionen, um das Ladevolumens bei Pongratz Anhängern zu erhöhen.

Nicht nur in Klein- und Mittelbetrieben, auch im privaten Umfeld gibt es Situationen, in denen eine Anhänger ein größeres Ladevolumen benötigt. Dann wird es notwendig, den Pongratz Anhänger mittels Bordwanderhöhung oder anderen Rafinessen zu vergrößern. Wir von Pongratz haben deshalb Möglichkeiten geschaffen, das Ladevolumen des Anhängers schnell und unkompliziert zu erhöhen:

  • mittels einer Aufsatzbordwand (wahlweise mit und ohne Deckel)
  • mit Hilfe eines Laubgitters
  • mit einem Hochplangestell
  • durch eine Kofferbox (Achtung: gibt es nur für einige LPA Stahlmodelle)
  • oder durch eine Sonderform als Kleinviehtransporter.

Das Ladevolumen lässt sich optimal mit Pongratz Kastenanhängern erweitern. Egal ob Hoch oder Tieflader-Kastenanhänger mit ihnen gelingt das Anhänger vergrößern sicher. Für die Bordwanderhöhung sind fast alle Anhängertypen geeignet. Ausnahmen sind Boots-, Vieh- und Motorradanhänger.

Wie finde ich das richtige Zubehör bei Pongratz?

Einfach den Anhänger im Produktverzeichnis auswählen, für den Sie das Zubehör benötigen. Das passende Zubehör für Ihren Anhänger finden Sie am jeweiligen Ende der Detailseite und kann mit Klick auf „in den Warenkorb“ direkt online bestellt werden.

Bordwanderhöhung mit Aufsatzbordwänden

Bei Pongratz ist der am häufigsten verkaufte Aufbau für die Bordwanderhöhung die Aufsatzbordwand. Diese ist aus dem gleichen Material wie die Grundbordwand. Die Montage geht schnell, indem die Aufsatzbordwände einfach auf die Grundboardwand aufgebaut werden.

Die Aufsatzbordwände von Pongratz zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Sie sind in verschiedenen Höhen erhältlich.
  • Bei den Serien PHL, LH, LPA, EPA und den Modellen 3-SKS, RK, L-RK mit eigenen Eckstehern kann die Aufsatzbordwand auch mit anderen Aufsatzwänden kombiniert werden. So kann die Höhe der Grundbordwand nicht nur verdoppelt, sondern auch verdreifacht werden.
  • Die Pongratz Aufsatzbordwände bilden nach dem Aufbau einen geschlossenen Ladekasten.
  • Selbst empfindliche Ladegüter sind für einen Transport geeignet, da der Abschluss nahezu wasserdicht ist.
  • Bei allen Kippern sind die Aufsatzwände pendelbar.
  • Die Abdeckung nach oben kann mit einer Flachplane oder einem Deckel erfolgen.

Wer sich für die Abdeckung mittels Flachplane entscheidet, sollte Planenspriegel verwenden. Diese werden längsseitig auf die Bordwände aufgesteckt und verhindern so ein Durchhängen der Plane. Wassersäcke können sich so bei starken Niederschlägen gar nicht erst bilden.

Bei der Wahl eines Deckels als Abdeckung, kann aus unterschiedlichen Materialien gewählt werden. Kunden bevorzugen meist Aluminium oder Polyester.

Aufsatzbordwände für den PKW Anhänger
Alu-Kipper mit Aluminium -Aufsatzbordwänden
Auspendelbare Bordwände für den Anhänger
Kipper mit auspendelbaren Bordwänden
Bordwanderhöhungen für den Anhänger
Tieflader (EPA) mit Aufsatzwänden und Flachplane
Bordwanderhöhungen für den PKW Anhänger
LPA mit ABW 360 mm und FP
Bordwanderhöhungen mit Deckel
EPA mit ABW 800 mm und Aluminiumdeckel
Bordwanderhöhungen mit Deckel
LPA mit ABW 360 mm und Polyesterdeckel niedrig

Bordwanderhöhung mittels Laubgitter

Laubgitter eignen sich ebenfalls ausgezeichnet zum Anhänger vergrößern. Besonders beliebt ist diese Möglichkeit der Bordwanderhöhung bei Unternehmen im Garten- und Landschaftsbau, sowie bei Baufirmen. Ähnlich wie die Aufsatzwände werden sie einfach nur an die Bordwand als Erhöhung aufgesteckt. Der Aufbau jedoch ist nicht geschlossen, sondern zum Teil offen.

Die Vorteile eines Laubgitters als Bordwanderhöhung, (um das Ladevolumen des Anhängers zu vergrößern), sind:

  • Der Fahrwiderstand wird reduziert, weil durch den Gitteraufbau der Wind hindurch kann.
  • Der Aufbau der Laubgitter ist spielend leicht.
  • Wie bei den Aufsatzwänden gilt auch für die Laubgitter, dass sie bei allen Kippern pendelbar sind.
Laubgitter Aufsatz als Bordwände
Doppel-Laubgitter auf 3-SKS
Auspendelbare Laubgitter als Bordwanderhöhungen
Auspendelbare Laubgitter bei allen Kippern

Vergrößerung des Ladevolumens mittels Hochplane

Die größte Ladevolumenerweiterung für Anhänger erzielt man mit Hochplanen. Mittels eines Hochplanengestells wird die Plane aufgezogen und so der Anhänger vergrößert.

Wie bereits bei den Aufsatzwänden und den Laubgittern wird auch das Hochplanengestell, auf dem die Plane aufgezogen wird, einfach auf die Grundbordwand aufgesetzt. Eine Sonderform ist die Schiebeplane. Die seitlichen Teile der Plane lassen sich zur Seite schieben. Das stellt eine große Erleichterung beim Beladen des Anhängers dar, wenn er von der Seite beladen werden muss. Das Öffnen und Schließen fällt so deutlich leichter. Allerdings ist diese Sonderform nur beim Pongratz Hochlader-Kastenanhänger erhältlich.

Hochplanen sind:

  • in Höhen zwischen 850 mm und 1.900 mm, ab der Oberkante Bordwand, erhältlich
  • auch in Sonderhöhen lieferbar
  • individuell bedruckbar
  • an allen Seiten durch Hochrollen zu öffnen
  • komplexer im Auf- und Abbau, das heißt etwas zeitaufwändiger als der Aufbau von Bordwänden.

Bordwanderhöhung mittels Kofferbox

Anhänger vergrößern, funktioniert auch mittels einer Kofferbox. Pongratz Anhänger der Serie LPA mit Stahlbordwand eignen sich dafür optimal. Das nachrüstbare LPA-Box-Set lässt jeden LPA-Anhänger zu einem Kofferanhänger mit einem großen Ladevolumen werden. Auch bei schon älteren Fahrzeugen ist ein Nachrüsten jederzeit möglich. Für einen Neuanhänger kann die Kofferbox als Zubehör gekauft werden. Wir empfehlen, die Montage der Kofferbox von einem autorisierten Händler durchführen zu lassen.

Für folgende Anhängertypen der LPA-Stahl-Serie ist das LPA-Box-Set erhältlich:

  • LPA 206 U, U-STK, G, G-STK
  • LPA 206/12 U, U-STK, G, G-STK
  • LPA 230/12 U, U-STK, G, G-STK
  • LPA 250/13 U, U-STK, G, G-STK, T, T-STK
  • LPA 300/15 G, T

Am Basisfahrzeug orientiert sich das Design der Kofferelemente. Die Kofferbox erzeugt ein harmonisches Gesamtbild. Darüber hinaus überzeugt die Kofferbox durch:

  • eine Aluminium-Zink-Legierung der Oberfläche, die der Oberfläche des Grundanhängers entspricht
  • einen Korrosionsschutz, da die Profile und Verschlüsse verzinkt sind
  • eine gewichtsreduzierende Bauweise, welche die Zuladungskapazität erhöht
  • Stabilität.

Die seitlich zu öffnende Tür ermöglicht den Zugang zum Laderaum. Diese schließt mit der Heckklappe des Fahrzeugs nahezu wasserdicht ab. Gegen Diebstahl ist die Kofferbox durch ein Schloss gesichert. Wer sein Ladegut geschützt transportieren will, ist mit einer Pongratz Kofferbox gut beraten. Zu beachten ist jedoch, dass der Auf- und Abbau deutlich aufwendiger ist als bei Bordwänden.

Sonderform Kleinviehtransporter

Bärenstark zeigen sich die Pongratz-Kleinviehtransporter. Um den Anhänger vergrößern zu können, wird ein Tieflader der Serie EPA mit Rohrschanier für den Kleinviehtransport umgerüstet. Dazu verwendet Pongratz spezielles, ganz spezifisches Zubehör. Der Transport von Ziegen, Kälbern und Schafen wird so möglich.

Erhältlich ist der Pongratz-Kleinviehtransporter

  • in den Größen 2; 2,3 m; 2,5 m und 3 m
  • mit durchgehenden Rohrscharnieren, wenn die Bordwandklappe hinten ist
  • mit Stahlbordwänden in einer Höhe von 600 oder 800 mm in der Höhe
  • mit einer seitlich schwenkenden Rückwand
  • mit einem Giebeldach, welches außen eine Ferkelgitterplane hat
  • mit einer Gasdruckfeder als Aufstellhilfe

Alle Möglichkeiten für Bordwanderhöhung und Maximierung des Ladevolumens im Überblick

Finden Sie die beste Variante für Ihren Pongratz Anhänger.

LPA U-B: 360mm

LPA: 360mm oder 485mm

EPA: 370mm, 600mm, 800mm

LH: 360mm oder 600mm

PHL: 360mm oder 600mm

L-RK: 360mm 

RK: 360mm bis 600mm

3-SKS: 360mm bis 600mm

L-PAT: 450mm

AT: 360mm

LPA U-B: 

LPA: Polyester niedrig und hoch, Aluminium

EPA: Polyester niedrig, Aluminium

LH: 

PHL: 

L-RK: 

RK: 

3-SKS: 

L-PAT: 

AT: 

LPA U-B: 

LPA: 520mm

EPA: 

LH: 

PHL: 

L-RK: 600mm

RK: 620mm

3-SKS: 620mm

L-PAT: 

AT: 

LPA U-B: 850mm

LPA: 1100mm bis 1300mm; Sonderhöhen optional

EPA: Sonderbau

LH: 1300mm oder 1600mm

PHL: 1600mm oder 1900mm, Schiebeplane möglich

L-RK: 

RK: 

3-SKS: Sonderbau

L-PAT: Sonderbau

AT: Sonderbau

LPA U-B: 

LPA: Für alle LPA Stahl

EPA: 

LH: 

PHL: 

L-RK: 

RK: 

3-SKS: 

L-PAT: 

AT: 

LPA U-B: 

LPA: 

EPA:600mm und 800mm

LH: 

PHL: 

L-RK: 

RK: 

3-SKS: 

L-PAT: 

AT: 

Fazit

Um das Ladevolumen eines Pongratz Anhängers vergrößern zu können, gibt es die verschiedensten Möglichkeiten. Am einfachsten geht die Bordwanderhöhung durch das Aufstecken von Aufsatzbordwänden.
Mit Laubitter, Hochplanengestell und Kofferbox können unterschiedliche Herausforderungen gemeistert werden. Die Auswahl richtet sich hier ganz klar nach den jeweiligen Anforderungen.

Sechs Fotos, sieben Ostereier und zwei Gewinner

Am 16. März startete das Pongratz Oster-Gewinnspiel in Kooperation mit Napoleon. Zu gewinnen gab es den LPA 206 U-B im Set inc. 360mm Aufsatzbordwand, Flachplane und Stützrad im Gesamtwert von € 986,00. Ein weiterer Gewinner durfte sich über einen hochwertigen Napoleon Griller freuen.

Sieben Ostereier waren in unserer Fotogalerie versteckt, die unsere TeilnehmerInnen durch unsere März-Favourits schickte.

 

Der PONGAMI
Mit dem PONGAMI Faltanhänger wurden neue Wege im Anhängerbau beschritten. Minimaler Platzbedarf bei größtmöglicher Ladefläche – gefällt nicht nur dem Osterhasen.

 

Der 3-Seiten-Kipper
Mit unschlagbarer Stabilität, Flexibilität und Langlebigkeit ist er der beste seiner Zunft. Und nicht nur zur Zeit der bunten Ostereier gibt’s den 3-Seiten-Kipper in vielen Farben!

 

Der Baumaschinentransporter PMT
Dieses Kraftpaket war unser Oster Neuling. Der Boden aus massivem Stahl-Riffelblech und einer tauchbadverzinkten Oberfläche. In seine Nähe hat sich kein Osterhase getraut.


Richtig gezählt und eine gute Portion Glück gehabt haben Max Papek und Michael Teufel. Wir gratulieren herzlich und freuen uns über zwei neue Pongratz & Napoleon Fans.
Denn eines ist sicher: wer sie einmal hat, liebt sie ewig!

Sie suchen einen Anhänger für den Autotransport?

Der richtige Anhänger für den Autotransport - Pongratz Autoanhänger

Alles rund um den Autoanhänger und das Pongratz Autotransport-Sortiment gibt’s hier im Überblick

Ob Autohandel oder Rennsport, Abschleppdienst oder Oldtimerclub – die Pongratz Autotransporter decken alle Bedürfnisse ab. Natürlich nehmen sie nicht nur PKW’s an Bord, sondern auch andere Fahrzeuge wie Kleintraktoren oder Kommunalmaschinen. Sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich überzeugen Pongratz Autoanhänger mit höchster Qualität und durchdachter Konstruktion. Verschaffen Sie sich einen Überblick über das Pongratz Autotransport-Sortiment und finden Sie heraus, welcher Autoanhänger am besten zu Ihnen passt.

Autoanhänger zum Transportieren von mehrspurigen Fahrzeugen – Worauf kommt’s an?

  • Achten Sie auf die maximal zulässige Anhängelast Ihres Zugfahrzeugs! Diese finden Sie in den technischen Daten oder auch in den Zulassungsdokumenten des Zugfahrzeuges.
  • Wie schwer der Autoanhänger beladen werden darf, gibt die Nutzlast an. Diese variiert je nach Modell und dessen Größe. Das Spektrum reicht bei den Pongratz Autoanhängern für den Autotransport von 930 kg Zuladegewicht bis zu maximal 2.820 kg. Die schwersten Autos trägt der AT 4000/21 T-K.
  • Die Stützlast ist jenes Gewicht, mit dem der Anhänger im rechten Winkel auf die Anhängerkupplung des Zugfahrzeuges drückt. Die maximal zulässige Stützlast wird entweder durch das Zugfahrzeug oder den Anhänger begrenzt und darf nicht überschritten werden. Informationen zu den jeweils zulässigen Höchstwerten findet man in den Fahrzeugdokumenten. Die Stützlast sollte so gewählt werden, dass diese möglichst hoch ist, jedoch die Maximalgrenzen nicht überschreitet. Eine negative Stützlast muss strickt vermieden werden.
  • Das Auto muss so auf dem Anhänger positioniert werden, dass die maximale Stützlast nicht überschritten wird. Je weiter vorne sich der Schwerpunkt der Ladung befindet, umso höher ist die Stützlast. Befindet sich der Schwerpunkt weiter hinten, ist diese geringer.

Eine Stützlastwaage sorgt für höchstmögliche Präzision.

  • Autotransporter sind idealerweise kippbar, sodass die Ladefläche direkt befahrbar ist: einfach abkippen, Auffahrrampen abklappen oder positionieren.
  • Fahrzeug mittig vor dem Anhänger positionieren und langsam Auffahren, bis die vordere Achse am Radstopper ansteht.
  • Handbremse anziehen, Gang einlegen.
  • Plateau mit den Spannverschlüssen gegen Kippen sichern.
  • Stützlast kontrollieren – ggf. Radstopper versetzen und Fahrzeug wieder an die Radstopper anfahren.

Achtung: Die Be- und Entladung muss immer auf einem festen und ebenem Untergrund erfolgen. Der Anhänger muss entweder am Zugfahrzeug angekuppelt sein, oder gegen Kippen gesichert werden. Ist der Autoanhänger nicht angekuppelt, besteht die Gefahr, dass nicht nur das Plateau sondern der gesamte Anhänger nach hinten kippt.

  • Handbremse anziehen, Gang einlegen (Automatikwählhebel auf P)
  • Sicherung mittels Radstoppern an der vorderen Achse, dh. jener Achse, die sich in Fahrtrichtung vorne befindet, dies kann – je nach Ladungsrichtung – auch die Hinterachse sein.
  • Radstopper werden so positioniert, dass sie Kontakt mit dem Reifen haben, diese dürfen jedoch nicht auf den Stoppern stehen.
  • Das Auto sollte mit Radspanngurten gesichert werden.
  • Sämtliche Gurte lösen.
  • Auffahrrampe abklappen / Rampen anbringen.
  • Kontrollieren, dass sich keine Gegenstände hinter dem Anhänger befinden, die die Abladung behindern können.
  • Sicherungen des Plateaus lösen.
  • Fahrzeug langsam zurücksetzen, bis der Anhänger nach hinten kippt. Warten bis das Plateau vollständig gekippt ist.
  • Langsam abfahren.

 Achtung: Die Be- und Entladung muss immer auf einem festen und ebenem Untergrund erfolgen. Der Anhänger sollte angekuppelt sein, um zu vermeiden, dass die Last beim Auffahrten auf das Stützrad geht. Ist der Autoanhänger nicht angekuppelt, besteht die Gefahr, dass nicht nur das Plateau sondern der gesamte Anhänger nach hinten kippt.

Autotransport – welcher Autoanhänger für welche Herausforderungen?

Autoanhänger für lange Strecken

Herausforderung: Die Touren gehen quer durch’s Land. Der Hänger soll daher gut auf der Straße liegen.

Der Ideale Nachlauf wird bereits in der Konstruktionsphase mit einbezogen. Dieser ist abhängig von mehreren Komponenten wie:

  • der Gesamtausbalancierung des Fahrzeuges,
  • der Reifendimensionen und
  • dem Abstand zwischen Achse und Kugelkupplung.

Ein größerer Reifendurchmesser sorgt für mehr Laufruhe. Beim Fahrzeugtransport steht aber eine geringe Ladehöhe im Vordergrund. Wer auf eine möglichst niedrige Ladehöhe nicht verzichten, den Fahrkomfort aber erhöhen möchte, hat die Möglichkeit, Achsstoßdämpfer als Zusatzoption zu wählen.  

Auf einen Blick

Darauf kommt’s an: idealer Nachlauf, hoher Fahrkomfort
Geeignet sind: Alle Pongratz Autoanhänger für den Autotransport

Autoanhänger für den häufigen Einsatz

Herausforderung: Der Autoanhänger wird sehr oft gekippt. Ein stabiles Kippsystem ist daher das Wichtigste.

Im Gegensatz zu elektromechanischen oder elektrohydraulischen Kippvorrichtungen setzt Pongratz auf ein Kippsystem, das über den Schwerpunkt erfolgt. Die Komponenten der Kippeinrichtung sind bei allen Pongratz Autotransportern auf die härtesten Belastungen ausgelegt und versprechen einfaches Kippen und zuverlässige Handhabung – auch bei häufigem Kippeinsatz. Alle Fahrzeuge sind serienmäßig mit Gasdruckdämpfern ausgestattet, welche ein sanftes und materialschonenden Kippvorgang ermöglichen. Kippbar sind alle Autotransporter von Pongratz. Optional können einige Modelle mit einer Spindelkurbel oder einer hydraulischen Handpumpe ausgestattet werden.

Auf einen Blick

Darauf kommt’s an: starkes, stabiles Kippsystem - sanfte Handhabung
Lösung: Kippen über dem Schwerpunkt, Gasdruckdämpfer für sanftes Kippen
Geeignet sind: Alle Pongratz Autoanhänger für den Autotransport

Autoanhänger für den Transport kleiner Fahrzeuge und Quads

Herausforderung: Es werden nur kleine Autos, Kommunalmaschinen oder Quads transportiert.

Quads und kleinere PKW’s finden auf den Autoanhängern der Serie L-PAT am besten Platz. Die Tieflader sind so konzipiert, dass sich die Fahrzeuge unkompliziert verladen und transportieren lassen. Die kompakten einachsigen Anhänger haben einen durchgehend geschlossenen Boden aus einer stabilen Siebdruckplatte. Die Achsen sind so konstruiert, dass ein flacher Auffahrwinkel möglich ist. Für das Be- und Entladen der Quads oder Autos müssen selbstverständlich keine Umbauarbeiten erfolgen, denn Beleuchtung und Kennzeichen sind in den Heckträger integriert.

Auf einen Blick

Darauf kommt’s an: einfaches Verladen ohne Umbauarbeiten
Lösung: intelligente Achsenkonstruktion, durchgehend geschlossener Boden
Geeignet sind: Pongratz Autoanhänger der Serie L-PAT

Autoanhänger für den regelmäßigen Transport schwerer Lasten

Herausforderung: Benötigt wird ein extrem robuster Anhänger für den gewerblichen oder regelmäßigen Einsatz.

Wir von Pongratz behaupten: Die Anhänger aus der Serie AT sind die massivsten ihrer Art!

  • Ideal geeignet für den gewerblichen Einsatz und für den Transport schwerer Lasten
  • Extrem massiver, vollverschweißter und tauchbadverzinkter Rahmen
  • Rahmen mit zahlreichen Quertraversen
  • Mechanische Kippfunktion über Lastverteilung (optional mit doppeltwirkender Hydraulikpumpe)
  • Rampenschacht serienmäßig
  • Aluminium-Auffahrrampen serienmäßig
  • Niedriger Schwerpunkt
  • Geringer Auffahrwinkel
  • Durch optionale Bordwand als Hochlader verwendbar
  • Serienmäßig mit 3-seitigem Relingrahmen
  • Serienmäßig 2 verstellbare Radanschläge
  • Auffahrrampen über ganze Breite verschiebbar – dadurch auch geeignet für Fahrzeuge mit geringer Spurweite
  • Stützrad serienmäßig

Was die Autoanhänger der Serie AT zu den Stärksten ihrer Art macht:

Plateau und Fahrwerk sind vollverschweißt und weisen zahlreiche Quer- und Längsstreben auf. Dadurch wird eine enorme Steifigkeit und Tragfähigkeit erreicht, die so kein anderer Anhänger auf dem Markt aufweist. Der Boden ist serienmäßig mit einer massiven Siebdruckplatte geschlossen, welche durchgehend auf der Unterkonstruktion aufliegt. Kein Durchbiegen oder Brechen. Ein weiterer Vorteil des Fahrzeuges ist der verstellbare Windenstand. Dieser kann wahlweise links oder rechts am Plateau eingesteckt werden. Somit ist immer ein gerader Zugang gewährleistet.

Durch die optionalen Bordwände aus einem 360mm hohen Aluminium-Hohlkammerprofil können die Fahrzeuge der AT-Familie auch wie ein klassischer Hochlader verwendet werden. Somit sind den Verwendungsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Auch eine Hochplanengestell kann bestellt werden.

Das AT von Pongratz ist bereits bei Zahlreichen Kommunen und Baufirmen im Einsatz und beweist dort im täglichen harten Einsatz seit vielen Jahren seine Überlegenheit.

Auf einen Blick

Darauf kommt’s an: Unübertreffliche Robustheit
Lösung: vollverschweißtes Plateau und Fahrwerk, zahlreiche Quer- und Längsstreben
Geeignet sind: Pongratz Autoanhänger der Serie AT

Die beliebtesten Allrounder für den Autotransport: Die Pongratz Serie L-AT

Der meistverkaufte Autotransporter kommt aus der Pongratz Familie L-AT. Diese Hochlader Autoanhänger sind wahre Allrounder mit einer perfekten Symbiose aus Stabilität und Komfort durch zahlreiche serienmäßige Extras

  • Die Auffahrrampe ist über die ganze Breite verschiebbar. Somit passen auch Fahrzeuge mit geringer Spurbreite ohne Umbau auf den Autoanhänger.
  • Zahlreiche Zurrpunkte durch die Lochstandschiene erleichtern das Sichern.
  • Windenstand und Reserveradhalter und zwei Radstopper inklusive.

Die L-AT’s überzeugen durch ihre robuste Bauweise

  • Stabile, vollverschweißte und tauchbadverzinkte Rahmenkonstruktion
  • Stahlkotflügel
  • Massige, tauchbadverzinkte, verschraubte und austauschbare Zugdeichselholme
  • Massiver, vollverschweißter Heckträger
  • Rutschhemmende, durchgehende Lochstandschienen
  • Mechanische Kippfunktion über Lastenverteilung

Sie haben die Wahl:

Verschiedene Ausführungen des L-AT decken unterschiedlichste Bedürfnisse an einen sicheren Transport ab. Wählen Sie Ihren Anhänger als Einachser oder Zweiachser, mit einer Gesamtmasse zwischen 1.500 kg und 3.500 kg** (**ab Herbst 2020), einem Zuladungsgewicht von bis zu 2.700 kg und in den passenden Maßen. Der Boden des Anhängers bleibt offen oder geschossen. Wählen Sie die geschlossene Variante, fällt die letzte Entscheidung zwischen Siebdruckplatte oder Alu-Riffelblech.

Auf einen Blick

Darauf kommt’s an: Stabilität und vielseitige Verwendbarkeit
Lösung: vollverschweißste Rahmenkonstruktion und viele serienmäßige Extras für flexiblen Einsatz
Geeignet sind: Pongratz Autoanhänger der Serie L-AT

Tipp:     
Die Anforderungen an einen Autotransport mit einem Autoanhänger sind vielfältig und individuell. Betrachten Sie daher unsere Empfehlungen als Orientierung und Entscheidungshilfe für Ihren Autoanhänger-Kauf. Welches Modell am besten zu Ihren Herausforderungen passt, finden Sie rasch im einem persönlichen Gespräch heraus. Unser Händler-Netzwerk garantiert kompetente Beratung, auch in Ihrer Nähe. 

Mit Pongratz treffen Sie die beste Wahl zum sicheren und komfortablen Autotransport!

Die Pongratz Modellfamilien im Vergleich.

So finden Sie den richtigen Autoanhänger für Ihren Autotransport

Für alle Autotransportzwecke gerüstet ist Pongratz mit den drei Modellfamilien L-PAT, L-AT, AT. Die beliebesten Modelle für den Autotransport kommen aus der Serie L-AT. Kein Wunder, denn dieser Hochlader erfüllt alle Ansprüche an einen sicheren und komfortablen Autotransport.

  • L-PAT: Tieflader
  • L-AT: Hochlader
  • AT: Hochlader; Durch optionale Bordwand auch als Tieflader verwendbar

Fazit: Ob Hoch- oder Tieflader, hängt ab von der benötigten Ladebreite.

  • L-PAT: Durchgehend geschlossener Boden aus stabiler Siebdruckplatte
  • L-AT: Je nach Modell offener Boden, Boden aus Alu Siebdruckplatte oder Riffelblech
  • AT: Boden aus stabiler Siebdruckplatte

Fazit: Welcher Bodentyp der richtige ist, ist abhängig von Ladegut und Transportzweck.

  • L-PAT: verschweißt
  • L-AT: Stabile, vollverschweißte und tauchbadverzinkte Rahmenkonstruktion
  • AT: Extrem massiver, vollverschweißter und tauchbadverzinkter Rahmen und zahlreichen Quertraversen, serienmäßig mit 3-seitigem Relingrahmen

Fazit: Alle Modelle haben verschweißte Rahmen und sind deshalb robust und haltbar.

  • L-PAT: Serienmäßig 170mm; Aufsatzwände mit 450mm Höhe optional erhältlich
  • L-AT: Nicht erhältlich
  • AT: Serienmäßig mit Relingrahmen; optional Aluminiumbordwände 360mm erhältlich

Fazit: Mit optionalen Bordwänden lassen sich einige Modelle zu einem Allzwecktransporter erweitern.

  • L-PAT: Einachser
  • L-AT: Einachser oder Tandem
  • AT: Tandem

Fazit: Ob Einachser oder Tandem ist abhängig vom Transport- und Verwendungszweck .

  • L-PAT: 3,01 m x 1,65 m oder 3,65 m x 1,85 m
  • L-AT: 3,5 m x 1,95 m oder 4,01 m x 2,02 m
  • AT: 4,0 m x 2,0 m oder 4,5 m x 2,11 m
  • L-PAT: 170 mm
  • L-AT: keine Bordwand
  • AT: Reling: 100mm; optionale Bordwand 360mm
  • L-PAT: Je nach Modell 1.300 kg oder 1.500 kg.
  • L-AT: Unterschiedliche Modelle mit einer Gesamtmasse zwischen 1.500 kg und 3.500 kg** (**ab Herbst 2020)
  • AT: Der leichteste AT hat 2.500 kg, der schwerste 3.500 kg Gesamtmasse

Fazit: Entscheidend ist der Bedarf der Zuladung.

  • L-PAT: Konzipiert für leichte Fahrzeuge tragen diese Anhänger je nach Modell zwischen 930 kg und 1.115 kg.
  • L-AT: Etwas schwerere Lasten sind hier möglich. Je nach Modell zwischen 1.085  und 2700kg Zuladegewicht.
  • AT: Der Schwerlastenträger und der Pongratz-Modellen für den Autotransport: Von 1.810 kg bis 2.820 kg.

Fazit: Vor dem Kauf genau das maximal benötigte Zuladegewicht festlegen.

  • L-PAT: Kippbare Ladefläche, Spindelkurbel optional; Gasdruckdämpfer optional;
  • L-AT: Mechanische Kippfunktion über Lastverteilung (serienmäßig mit Gasdruckdämpfer)
  • AT: Mechanisch funktioniert das Kippen über die Lastverteilung; optional durch doppeltwirkende Hydraulikpumpe erweiterbar.; Gasdruckdämpfer serienmäßig

Fazit: Wird häufig gekippt, sind die AT Modelle unschlagbar.

  • L-PAT: Serienmäßige Überfahrwand –über die ganze Breite
  • L-AT: Auffahrrampen über die ganze Breite verschiebbar
  • AT: Serienmäßiger Rampenschacht und Aluminium-Auffahrrampen; Überfahrwand optional

Fazit: Am flexibelsten sind die L-AT Modelle und daher für welchselnde Transportzwecke am besten geeignet.

  • L-PAT: Besonders flach durch Bauweise als Tieflader und lange Auffahrwand
  • L-AT: Flach durch niedrige Achsen-Fahrwerkkonstruktion
  • AT: Flach durch niedrige Achsen-Fahrwerkkonsturktion und lange Auffahrrampen

Fazit: Hohe Auffahrwinkel gibt’s nicht mit Pongratz.

  • L-PAT:
    Serie: Überfahrwand, geschlossener Boden, Stützrad;

    Zubehör: Spindelkurbel, Gasdruckdämpfer für Hebehilfe; Aufsatzbordwände, Achsstoßdämpfer,…..

    Radstoßdämpfer optional

  • L-AT:
    Serie: Windenstand, Reserveradhalter, 2 Radstopper, 2x Lochstandschiene, Auffahrrampen

    Zubehör: Achsstoßdämpfer, Boden geschlossen, Siebdruck oder Alu-Riffelblech, versch. Seilwinden, …..

  • AT: Hochlader
    Serie: 2 verstellbare Radanschläge; Boden geschlossen, Relingrahmen 100mm, 2 ALU-Auffahrrampen, Windenstand (li oder rechts im Plateau einsteckbar), Reserveradhalter

    Zubehör: Aufsatz nur Bordwände 360mm (Relingrahmen entfällt), Doppelwirkende Hydraulik, Achsstoßdämpfer, diverse Seiliwinden, …..

Der gelungene Autotransport mit Pongratz

Für welches Modell Sie sich entscheiden, hängt von Ihren ganz individuellen Anforderungen ab. Je nachdem wie und wofür Ihr Autoanhänger eingesetzt werden soll, definieret sich ein Set an Anforderungen, auf die Sie beim Kauf Ihr Augenmerk legen sollten.

Welches Modell am besten zu Ihren Herausforderungen passt, finden Sie rasch im einem persönlichen Gespräch heraus. Unser Händler-Netzwerk garantiert kompetente Beratung, auch in Ihrer Nähe.

Sicherer Motorradtransport – so geht’s!

Motorradtransport mit einem Motorradanhänger von Pongratz

Sie wollen Ihr Motorrad transportieren? Mit Pongratz-Anhängern gelingt Ihnen der einfache und sichere Transport garantiert!

Die Saison ist eröffnet. Ab sofort zieht es wieder Motorradfahrer von überall auf die Straßen Österreichs und noch viel weiter. Damit Sie Ihre Tour genießen können, ist ein müheloser und sicherer Transport Ihres Motorrads unumgänglich. Schließlich sollen sowohl das Bike als auch Sie wohlauf am Zielort ankommen!

Pongratz nimmt sich diesem Thema an und bietet Ihnen zwei verschiedene Möglichkeiten, Ihr Motorrad problemlos von A nach B zu transportieren.

Neben dem speziell auf den Transport von Motorrädern ausgerichteten Anhänger können Sie auch auf einen einfachen PKW-Anhänger zurückgreifen. Egal für welche Methode Sie sich entscheiden – Pongratz unterstützt Sie bei Ihrer Wahl und dem sicheren Transport Ihres Motorrads!

Der Motorradanhänger: eigens von Pongratz für Bike-Liebhaber und den Motorradtransport konzipiert

Pongratz bietet mit den Modellen EMA 750 U und MA-250 U-K zwei Motorradtransporter, die speziell für diesen einen Zweck entwickelt wurden.

Der EMA 750 U, das Leichtgewicht unter den Motorradanhängern, überzeugt durch einfache Handhabung und verschiedene Einstellmöglichkeiten, für die es kein zusätzliches Werkzeug bedarf, sodass Sie sogar zwei Motorräder transportieren können. Die verschraubte Rahmenkonstruktion und ein Stützrad, das bei Bedarf zusätzlich montiert werden kann, gewährleisten einen sicheren Transport.

Der eigens für den Transport eines Motorrads konzipierte Anhänger MA 250 U-K  verfügt über eine kippbare Ladefläche sowie eine abklappbare Kennzeichenhalterung. Simples Verladen ist somit garantiert. Das Entriegelungssystem, das inkludierte Stützrad und ganze neun am Rahmen verschweißte Anbinderinge sorgen für maximale Sicherheit beim Transport Ihres Motorrads.

Selbstverständlich bieten klassische Motorradanhänger eine Vielzahl an Vorteilen, da diese ausschließlich für den Transport einspuriger Fahrzeuge konstruiert wurden.


Das Motorrad mit dem PKW Anhänger transportieren

Wer nur gelegentlich ein Motorrad transportieren muss oder nicht genügend Platz für einen weiteren Anhänger hat, kann auch jeden normalen Hoch- oder Tieflader für den Motorradtransport nutzen. Lesen Sie hier, wie Sie einen PKW Anhänger zu einem Motorradanhänger umbauen. Zum Artikel >>

Ein PKW-Anhänger ist flexibel einsetzbar, einfach zu handhaben und die Anschaffung rentiert sich bereits nach wenigen Malen, die er genutzt wird. Zudem bietet sich diese Möglichkeit für all diejenigen an, die ihr Geld vorzugsweise in ihr Motorrad und / oder Zubehör investieren möchten.

Wir empfehlen für den Transport Ihres Motorrades mit einem herkömmlichen PKW Anhänger den Pongratz  Universalanhänger.

 

Zu einem der beliebtesten Pongratz Anhängern zum Umbauen für den Motorradtransport gehört der  kippbare Tieflader der Pongratz Serie L-PAT . Er vereint verschiedene Transportbedürfnisse mit dem Hobby Motorrad. Der Kompakte Allwecktransporter mit kippbarer Ladefläche und serienmäßiger Überfahrwand lässt durch die optionalen Bordwände keine Wünsche offen.


Pongratz Zubehör für den Umbau

Auffahrrampen/Verladeschienen

Um ein Motorrad verladen zu können, werden Auffahrrampen benötigt. Hier bietet Pongratz eine Vielzahl an unterschiedlichen Rampen an. Diese unterscheiden sich in der maximalen Belastbarkeit, der Breite und Länge. Die Hochladerserie PHL hat übrigens einen integrierten Rampenschacht, was den Transport der Rampen deutlich erleichtert.

Hier geht’s zu den Pongratz Auffahrrampen/Verladeschienen >>

Standsicherung

Das Motorrad muss entsprechend gegen Umfallen und Verrutschen gesichert werden. Hierzu haben alle Pongratz Anhänger eine ausreichende Anzahl an entsprechende Zurrpunkten, die gleichmäßig rund um die Ladefläche positioniert sind. Zusätzlich empfehlen wir die Verwendung einer Motorradwippe. Diese kann mit dem Boden des Anhängers verschraubt werden und umfasst den Vorderreifen des Motorrades. Zusätzlich kann der Transport durch eine Stellschiene erleichtert werden. Dadurch zusätzliche Führung auch des Hinterreifens möglich. Rutschfeste Belege bieten zusätzlichen Schutz gegen Verrutschen.

Zubehör im Pongratz Onlineshop ganz einfach bestellen >>


Der gelungene Transport mit Pongratz

Ob Sie sich nun für den PKW- oder den Motorradanhänger entscheiden – die Sicherheit hat immer oberste Priorität. Daher erklärt es sich von selbst, dass sowohl bei der Anschaffung als auch bei der Montage des Anhängers und der Befestigung Ihres Motorrads für den Transport auf Qualität und Sorgfältigkeit geachtet werden muss.
Schließlich soll Ihnen Ihre Motorradtour langfristig in Erinnerung bleiben und Freude bereiten!

Anhänger zu Motorradanhänger umbauen

PKW Anhänger zu Motorradtransporter umbauen

Wie Sie einen PKW-Anhänger zu einem Motorradanhänger umbauen…

Sie wollen Kosten und/oder Platz sparen und sich deshalb keinen Motorradanhänger zulegen? Heute zeigen wir Ihnen, wie und mit welchem Zubehör Sie Ihren PKW-Anhänger zu einem Motorradanhänger umbauen, der funktional ist und einen sicheren Transport Ihres Motorrads gewährleistet.

Offener oder geschlossener Anhänger? Was eignet sich besser für den Umbau zu einem Motorradanhänger?

Klassische Motorradtransporter sind offene Fahrzeuge. Wer sein Zweirad gegen Wind & Wetter schützen möchte, hat bei Hoch- oder Tiefladern den Vorteil, dass das gesamte Aufbausortiment verwendet werden kann. Somit stehen verschiedene Hochplanengestelle oder Aufsatzbordwände mit Polyester- oder Aluminiumdeckeln zur Verfügung.

Wie groß muss der Anhänger für den Motorradtransport sein?

Das Motorrad sollte nicht länger sein als die Ladefläche des Anhängers. Idealerweise ist der Anhänger um mindestens 20-30cm länger als das zu transportierende Zweirad.

Was eignet sich besser für den Umbau: Hochlader oder Tieflader?

Bei Tiefladern befinden sich dir Reifen neben dem Ladekasten, bei Hochladern sind diese darunter. Dies beeinflusst insbesondere die Ladehöhe. Hier haben Tieflader ganz klar den Vorteil einer geringeren Ladehöhe, was wiederum die Beladung erleichtert.

Wie sichere ich ein Motorrad auf dem Anhänger?

Das Motorrad muss entsprechend gegen Umfallen und Verrutschen gesichert werden. Daher sollten Zurrpunkte gleichmäßig rund um die Ladefläche des Anhängers positioniert sein und die Zurrgurte möglichst symmetrisch und vor allem an fest verbauten Motorradteilen – idealerweise am Rahmen – angebracht werden.

Verwenden Sie ausschließlich Zurrgurte, die keine Risse, Schnitte oder mangelhaften Nähte aufweisen!

Falls Sie die Gurte aufgrund der Verkleidung nicht am Rahmen befestigen können, so können Sie die Motorradteile, die mit den Zurrgurten in Berührung kommen, mithilfe einer Lackschutzfolie, Schaumstoffisolierung oder alten Textilien schützen. Diese Vorgehensweise schützt zudem auch die Zurrgurte vor Verschleiß durch die Motorradteile. Damit der Umbau vom PKW-Anhänger zum Motorradanhänger mithilfe von Zurrgurten auch sicher ist, ist es unumgänglich, die Stabilität nach dem Verzurren durch kräftiges Rütteln am Lenker zu kontrollieren.

TIPP! Achten Sie darauf, nach dem Feststellen der Gurte auch die losen Enden zu fixieren. Diese können, sobald sie im Fahrtwind zu flattern beginnen, ebenfalls Kratzer am Motorrad hinterlassen.

Vergessen Sie nicht, die Verzurrung auch während der Fahrt zu kontrollieren. Vergewissern Sie sich, dass die Gurte sich nicht lösen, das Motorrad weiterhin stabil befestigt ist und ziehen Sie die Gurte gegebenfalls nach.

Wichtig ist für den Transport, dass das Vorderrad stabil nach vorne hin abgestützt ist. Dies gelingt mit einer Motorradwippe. Diese wird mit dem Boden des Anhängers verschraubt und umfasst den Vorderreifen des Motorrades.

Benötigtes und optionales Zubehör für den Transport eines Motorrades auf einem PKW-Anhänger


MUSS

Auffahrrampen

Um ein Motorrad verladen zu können, werden Auffahrrampen benötigt. Dies unterscheiden sich in der maximalen Belastbarkeit, der Breite und Länge.

Gut zu wissen:

  • Belastbarkeit: Über welche Traglast eine Auffahrrampe verfügen muss, hängt somit vom Gewicht des Motorrades ab.
  • Breite: Breitere Rampen erleichtern das Auffahren im Vergleich zu schmalen.
  • Länge: Je länger die Auffahrrampe, desto flacher der Auffahrwinkel.
  • Unser Tipp: Die Auffahrrampe sollte nicht länger als die Ladefläche des Hängers sein!
  • Sicherung: Die Rampe sollte unbedingt gegen Verrutschen gesichert sein. Wenn Sie einen Pongratz Anhänger für den Motorradtransport umbauen, empfehlen wir originale Auffahrrampen aus unserem Zubehörsortiment zu verwenden. Diese passen exakt auf den Hänger und sind gegen Verrutschen gesichert.

Zurrgurte

Bei Zurrgurten lohnt es sich, wie auch beim anderen Zubehör auf Qualität zu achten. Wichtig ist hierbei, dass die Gurte über eine CE Kennzeichnung verfügen.

Außerdem sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Gurte nicht über scharfe Kanten spannen oder ziehen (Aufschnittgefahr!)
  • Achten Sie beim Gurten über lackierte Stellen darauf, diese vorher gegen Scheuerspuren zu schützen.
  • Sichern Sie überlanges Gurtmaterial gegen Auswehen.
  • Wir empfehlen Spanngurte mit Raschen zu verwenden. Sonst besteht die Gefahr, dass die Spannung der Gurte mit der Zeit nachlässt und das Motorrad nicht mehr sicher fixiert ist.

OPTIONAL

Stellschienen

Als Stellschiene bezeichnet man den befahrbaren Untergrund, auf den das Motorrad geladen wird. Sie unterstützt die Führung des Hinterreifens und bietet durch eine seitliche  Aufkantung zusätzlichen Schutz gegen das Verrutschen des Motorrads.


Unser Fazit

Mit der richtigen Vorbereitung gelingt der Umbau Ihres PKW-Anhängers zu einem Motorradanhänger ganz einfach. Wichtig ist, dass Sie beim Befestigen sorgfältig vorgehen und ausschließlich qualitativ hochwertiges Zubehör verwenden, damit Ihr Motorrad auch sicher ans Ziel kommt.

Durch regelmäßige Kontrollen der Befestigung ist eine problemlose und sichere Fahrt garantiert.

Zubehör direkt im Pongratz Onlineshop bestellen! Sie können unser Zubehör direkt im Online Shop bestellen.

Viehtransport: Passgenaue Lösung von PONGRATZ

Sicherer Viehtransport mit einem Viehanhänger von Pongratz

Passgenaue Lösung von PONGRATZ für den Transport kleiner Tiere

Bei der Beförderung von lebender Fracht ist vor allem eines wichtig: Die Sicherheit der Tiere und eine praktische Handhabung. Werden für den Transport von Kleinvieh wie Ziegen, Schafen oder Kälbern Anhänger verwendet, die nicht für diesen speziellen Transportzweck entwickelt wurden (das heißt über keine entsprechenden Aufbaumöglichkeiten verfügen), ist das mit unnötigem Stress für Mensch und Tier verbunden.

Worauf es beim Transport von Kleinvieh ankommt:

  • Sicheres Be- und Entladen:
    Besteht eine Lücke zwischen Auftrittsrampe und Ladekasten, können sich die Tiere verletzen. Die Auftrittsrampe muss außerdem einiges an Gewicht aushalten.

    Pongratz Lösung:
    Sichere Benützung der Klappe als Auftrittsrampe
    Ein durchgehendes Rohrscharnier an der hinteren Bordwandklappe ermöglicht eine höhere Belastung bei der Benützung der Klappe als Auftrittsrampe. Der für die Tiere sonst gefährliche Spalt zwischen Bordwand und Anhänger wird durch das Rohrscharnier zur Gänze geschlossen. Dadurch entsteht ein nahezu ebener Übergang zwischen Auftrittsrampe und Ladekasten, die Tiere können nicht mit den Beinen durchfallen oder eingezwickt werden.
  • Genügend Platz nach oben
    Für den Viehtransport – auch für Kleinvieh – muss genügend Platz im Hänger eingerechnet werden.

    Pongratz Lösung:
    Eine entsprechende Höhe wird mit Aufsatz-Bordwänden erreicht, die wahlweise 600mm oder 800mm hoch sind. Ein Gitterplanengestell sorgt nicht nur für den Schutz der Tiere, sondern dank Gasdruckdämpfern für ein optimales Hochschwenken und somit für ein optimales Betreten der Ladefläche.
  • Geschützte Plane und ausreichend Frischluft für die Tiere
    Eine Plane für den Kleinviehtransport muss mehrere Zwecke erfüllen: Die Tiere schützen und gleichzeitig für genügend Frischluftzufuhr sorgen.Pongratz Lösung: Eine Ferkelgitterplane, die außen angeschlagen wird, sorgt für eine ausreichende Frischluftzufuhr. Durch die Außenplatzierung ist sie für die Tiere unerreichbar, und kann daher nicht angefressen werden.
  • Das richtige Material
    Werden regelmäßig längere Fahrten durchgeführt, führt Harnsäure unvermeidlich zu Beschädigungen der Siebplatte.Pongratz Lösung: Der Boden kann mit einem Alu Riffelblich zusätzlich belegt werden. Dieses bietet zusätzlichen Schutz vor aggressiver Harnsäure.
  • Gute Standfestigkeit der Tiere
    Ein Viehtransport kann ziemlich holprig werden – vor allem, wenn die Fahrt über unwegsames Gelände oder Schotterstraßen führt und die Tiere im Anhänger keinen guten Halt haben.Pongratz Lösung: Der Boden kann optionale mit schwindungsdämpfendem Gummi-Estrich belegt werden. Dies ist eine spezielle, mehrere Zentimeter dicke Bodenbeschichtung, die für besseren Halt und mehr Komfort bei der Fahrt sorgt.
  • Öffnen ohne Entlaufungsgefahr
    Bei Pausen, für Kontrollen oder für die Frischluftzufuhr: Die Möglichkeit, die Aufsatzbordwand so zu öffnen, dass keine Tiere entlaufen, ist essenziell für einen komfortablen, stressfeien Transport.Pongratz Lösung: Daher hat Pongratz den Viehtransporter für Kleinvieh so gestaltet, dass die Aufsatzbordwand zur Seite rückschenkbar ist.

 

Die Vorteile des Pongratz Kleinviehtransporters im Überblick:

Für viele Transportzwecke geeignet

Die Basis des Pongratz Viehtransporters für kleine Tiere ist ein Tieflader der Serie EPA.

Der Anhänger eignet sich somit für viele Transportzwecke, vor allem für jene, bei denen es auf Robustheit ankommt. Zum Beispiel für den Transport von scharfkantigem Ladegut wie Scheitholz.

Robuste Basis

Der Kleinviehtransporter von Pongratz verfügt somit bereits in der Basis über die Eigenschaften der robusten EPA-Tieflader

  • Vollverschweißter und tauchbadverzinkter Ladekasten
  • Der einzige Tieflader mit massiver und geschweißter Rahmenkonstruktion
  • Scharniere extra massiv
  • Bordwände aus massivem Walzstahl-Hohlkammerprofil mit 400mm
  • Optional mit V-Deichsel
  • Serienmäßig Stirnwand abklappbar
  • Serienmäßig Stützrad
  • Serienmäßig Schmutzfänger li+re
  • Geschweißter und tauchbadverzinkter Heckträger = massiv
  • Stabile durchgehende Formrohrdeichsel (70/70*3)
  • Stabile, geschraubte Kotflügelträger = Quertraverse / Bodenauflage
  • Qualitätsbeleuchtung mit 13 poligem Stecker von ASPÖCK = Hersteller aus AT
  • Kabelstrang geschützt in durchgehender Formrohrdeichsel verlegt (nicht außen)
  • Qualitätsachsen von ALKO oder Knott
  • Rutschfeste, wasserfest verleimte und an den Kanten versiegelte Bodenplatte
  • Heckklappe abnehmbar

Bärenstark

  • Basierend auf EPA 250/12 und 300/15
  • Aufbau 18mm Siebdruckplatte
  • Innenhöhe 1850mm
  • Hintere Türe optional auch kombiniert als Auftrittsrampe und Dreh- & Schwenktüre erhältlich

Verfügbare Größen / Gewichtsvarianten der Kleinviehtransporter

Pongratz bietet verschiedene Modelle an:

EPA 206/12 U-RS-STK: 2006 cm Länge, 1250 cm Breite, 545 kg Zuladung, nicht gebremst, 1 Achse
EPA 206/12 G-RS-STK: 2006 cm Länge, 1250 cm Breite, 762 kg Zuladung, gebremst, 1 Achse
EPA 230/12 U-RS-STK: 2230 cm Länge, 1250 cm Breite, 528 kg Zuladung, nicht gebremst, 1 Achse
EPA 230/12 G-RS-STK: 2230 cm Länge, 1250 cm Breite, 1014 kg Zuladung, gebremst, 1 Achse
EPA 250/12 T-RS-STK: 2510 cm Länge, 1250 cm Breite, 1618 kg Zuladung, gebremst, 2 Achsen
EPA 250/12 T-RS-STK: 2510 cm Länge, 1250 cm Breite, 2185 kg Zuladung, gebremst, 2 Achsen
EPA 300/15 T-RS-STK: 3010 cm Länge, 21276 cm Breite, 2127 kg Zuladung, gebremst, 2 Achsen

Achtung! Beim Transport von Lebendtieren ist eine entsprechende Hinweistafel auf der Rückwand des Anhängers zu montieren.

Der Viehtransport, besonders der Transport von Kleintieren, ist ein häufig unterschätztes Thema. Aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten vieler Hänger-Modelle diese entsprechend zu adaptieren, wird versucht, den Anhänger notdürftig für den Viehtransport aufzurüsten. Das hat häufig schwerwiegende Folgen für die Tiere und erschwert den Transport erheblich. Höherer Komfort und eine sichere Fahrt für Mensch und Tier war das Ziel, als sich Pongratz mit dem Thema Viehtransport (Kleinviehtransport) beschäftigt hat. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und garantiert eine gute und sichere Fahrt!

Sicherer Palettentransport, so geht’s:

Palettentransport mit Pongratzanhängern

Mittels Europaletten lassen sich zahlreiche Güter, wie Fliesen, Gartensteine, Rindenmulch, Brennholz und vieles mehr, ausgezeichnet transportieren. Auch Baumärkte schwören auf das nützliche Holzformat. Aber: So praktisch Europaletten auch sind, beim Palettentransport gibt es einiges zu beachten.

Welcher Anhängertyp eignet sich am besten zum Palettentransport?

Grundsätzlich eignet sich nahezu jeder Anhängertyp zum Transport von Europaletten. In der Regel sind in der privaten Verwendung Tieflader im Einsatz – also Anhänger, bei denen sich die Bereifung neben dem Ladekasten befindet und somit eine Beladung ausschließlich von hinten möglich ist. Hochlader, bei denen sich die Reifen unter der Ladefläche befinden, bieten hingegen zusätzlich den Vorteil, dass die seitliche Bordwand abgeklappt werden kann. So ist auch eine seitliche Beladung mit dem Gabelstapler möglich. Gerade beim Palettentransport ist dies ein enormer Gewinn. Natürlich lassen sich auch auf Kippanhängern Paletten transportieren. Diese haben gewöhnlichen Hoch- oder Tieflader voraus, dass sich auch lose transportiertes Ladegut, wie zum Beispiel Sand oder Grünschnitt, präzise und mühelos abkippen lässt.

Wie groß muss mein Anhänger sein, um Paletten zu transportieren?

Europaletten haben die Abmessungen von 80*120cm. Anhänger mit einer Innenbreite von über 120cm können somit auch eine oder mehrere Europaletten in der Breite aufnehmen. Für alle, die häufig Europaletten transportieren, empfehlen wir deshalb unsere Modelle mit einer Breitenbezeichnung ab /12.

Wie schwer darf mein Anhänger sein?

Oberste Regel: Die Gewichtsangaben von Anhänger und Zugfahrzeug müssen eingehalten werden! Auch beim Palettentransport sind insbesondere Anhängelast, Zuladung und Stützlast zu beachten:

Anhängelast:
Die Anhängelast gibt an, wie schwer der beladene Anhänger maximal sein darf, damit dieser mit dem Zugfahrzeug noch gezogen werden darf. Die maximale Anhängelast Ihres Zugfahrzeugs finden Sie im Zulassungsschein oder in den technischen Daten des Herstellers.

Zuladung:
Die Zuladung des Anhängers ergibt sich aus der Gesamtmasse des beladenen Anhängers abzüglich dessen Eigengewicht. Sie gibt an, wie schwer die Transportgüter in Summe maximal sein dürfen.

Stützlast:
Als Stützlast bezeichnet man jene Masse, mit der der Anhänger in einem Winkel von 90 Grad zum Boden auf die Anhängerkupplung drückt. Die maximale Stützlast kann entweder durch die Kugelkupplung des Anhängers oder durch die Anhängerkupplung des Zugfahrzeugs beschränkt sein. Es gilt, den geringeren Wert nicht zu überschreiten. Angaben zur Stützlast finden Sie in den technischen Dokumenten von Anhänger und Fahrzeug. Auf den meisten Kugelkupplungen ist die maximale Stützlast auch direkt angebracht.

Beeinflusst wird die Stützlast über den Schwerpunkt der Ladung. Je weiter vorne der Ladungsschwerpunkt ist, desto höher ist die Stützlast und umgekehrt. Grundsätzlich gilt, dass eine möglichst hohe Stützlast gewünscht ist, dies stabilisiert den Anhänger während der Fahrt. Ist die Stützlast zu gering, gerät der Fahrzeugzug leichter ins Schlingern. Die Stützlast kann mit einer Stützlastwaage gemessen werden.

Das Ladegut ist so zentral und gleichmäßig wie möglich auf der Ladefläche des Anhängers zu verteilen. Eine Europalette sollte somit in der Mitte der Ladefläche positioniert sein, damit der Anhänger im Gleichgewicht bleibt. Bei schwerer Ladung empfiehlt sich die Positionierung über der oder den Achsen. Werden zwei oder mehrere Paletten transportiert, sollten diese entsprechend um die Mitte der Ladefläche angeordnet werden. Beim Transport von zwei Paletten nebeneinander sollten diese außerdem in etwa das gleiche Gewicht aufweisen – sonst beginnt der Anhänger nach einer Seite zu hängen. Die Folgen wären ein unkontrolliertes Fahrverhalten und Schlingern bis hin zum Umkippen. Auch Beschädigungen an den Fahrzeugen wären möglich.

Wie kann ich die Ladung beim Palettentransport gut sichern?

Die Ladung ist unbedingt gegen Verrutschen und Verlieren zu sichern. Alle Böden unserer Pongratzanhänger sind mit einer rutschhemmenden Oberfläche versehen. Zusätzlich kann das Ladegut mit Gurten gegen die entsprechenden Verzurrpunkte und -ösen gesichert werden. Hier sollte die Sicherung in alle Richtungen erfolgen – also links, rechts, nach vorne und nach hinten. Insbesondere auf ein Verrutschen nach vorne muss geachtet werden, da bei einem Bremsvorgang die Größten Kräfte auf die Ladung treffen.
Das Niederspannen mit Gurten ist die einfachste und effektivste Möglichkeit der Ladungssicherung. Ebenso können Holzkeile und andere stabile Gegenstände zur Punktfixierung eingesetzt werden.

Sie möchten sich umfassend zum Thema PKW-Anhänger beraten lassen? Kontaktieren Sie einen unserer Händler- und Fachhandelszentren, ganz in Ihrer Nähe.

Für welche Arbeiten im Garten ein PKW-Anhänger nützlich sein kann

PKW Anhänger für den Garteneinsatz

Einen PKW-Anhänger zu haben, bedeutet für viele Haus- und Gartenbesitzer Erleichterung, Spaß und Freiheit. Denn zahlreiche Arbeiten rund ums eigene Heim lassen sich mit einem PKW-Anhänger leichter bewältigen. Eine große Ladefläche statt dem ewig zu kleinen Kofferraum, Beladen ohne Angst vor Kratzern und endlich wieder ein sauberes Auto.

Der PKW-Anhänger als Helfer im Garten

Wer nur einmal im Jahr das Kaminholz holen muss, leiht sich den Anhänger einfach aus oder findet Alternativen. Steht ein PKW-Anhänger jedoch einmal im Garten, wird die To-Do-Liste immer länger. Da träumt so mancher vom Sandberg für die Kinder und lädt gedanklich schon das halbe Baumarktsortiment auf.

Als Anregung oder Ergänzung für Ihre persönliche To-Do-mit-dem-Anhänger-LISTE – das Ergebnis unseres Brainstormings:

  • Grün- und Strauchschnitt abtransportieren
  • Endlich einmal den Keller entrümpeln und alles gleich wegbringen
  • Holz für den Kamin holen
  • Den Rasenmäher zum Service bringen
  • Frische Erde und Rindenmulch holen
  • Neuen Sand für die Sandkiste kaufen
  • Kies und Steine für den Teich gleich mitnehmen
  • Das Pool sommertauglich machen: Pool-Filtersand und Salz kaufen
  • Das Streusalz für den Winter nicht vergessen
  • Alle Fahrräder der Familie zum Service bringen
  • Einem Freund die Schubkarre oder andere sperrige Gartengeräte als Leihgabe bringen
  • Den Kindern endlich eine Rutsche kaufen

Tipps für den Kauf eines PKW-Anhängers

Bei der Vielzahl an Anhänger-Varianten und den zahlreichen Verwendungszwecken fällt die Entscheidung für ein Modell nicht immer leicht. Denken Sie die Szenarien am besten so detailliert wie möglich durch: Welche Punkte auf meiner To-Do-Liste haben höhere Priorität? Welche Funktion sollte der PKW-Anhänger auf jeden Fall erfüllen, was wäre lediglich ein schöner Zusatz?

Wählen Sie Stahl-Boardwände für den Transport von Scheitholz

Während sich jeder Anhänger für den Transport von Grünschnitt oder Hackschnitzel eignet, empfiehlt sich für den Transport von Scheitholz ein Anhänger mit Boardwänden aus Stahlprofil. Diese sind stabiler als Alu-Boardwände. Letztere können durch das scharfkantige und schwere Scheitholz mit der Zeit verbeulen.

Die Pongratz Modelle EPA, 3-SKS sowie RK verfügen serienmäßig über Stahlboardwände und eignen sich daher besonders gut für den Transport schwerer und kantiger Güter.

Denken Sie an die Ladungssicherheit

Mit passendem Zubehör sind Sie sicher unterwegs. Zum Beispiel lässt sich mit Aufsatzbordwände oder Laubgitteraufsätzen das Ladevolumen beträchtlich erhöhen. So können Sie die Vorschriften für einen sicheren Transport auch dann einhalten, wenn einmal mehr Grünschnitt anfällt oder das Transportgut höher ist als gedacht. Denken Sie an die erweiterte Ladehöhe, die durch die Bordwand oder den Laubgitteraufsatz entsteht und planen Sie dies von Anfang an mit ein.

Mittels der passenden Flachplane oder einem Schutznetz lässt sich die Ladung ganz einfach abdecken, womit verhindert wird, dass Teile der Ladung auf der Straße landen.

Kippanhänger – ja oder nein?

Die Vorteile eines Kippanhängers überwiegen ganz klar, was auch den etwas höheren Preis rechtfertigt. Je nachdem, welche Güter wie oft transportiert werden, lohnt es sich über einen Rückwärtskipper oder einen 3-Seitenkipper nachzudenken. Letztere hat den großen Vorteil, dass Sand, Erde, Steine, Scheitholz, Rindenmulch oder Hackschnitzel ohne großen Aufwand punktgenau abgekippt werden können. Dadurch ersparen Sie sich das mühevolle Abschaufeln der Ladung. Auch beim Beladen macht es einem der Kipper, egal ob Rückwärts- oder 3-Seitenkipper, leicht. Das liegt daran, dass Kipper Hochlader sind und sich die Reifen dadurch immer unter der Ladefläche befinden.

Der ideale Kipper für Haus- und Garten: Der L-RK gebremst und ungebremst

 

Sie möchten sich umfassend zum Thema PKW-Anhänger beraten lassen? Kontaktieren Sie einen unserer Händler- und Fachhandelszentren, ganz in Ihrer Nähe.

Pongratz-Anhänger für das Bundesheer

Anhänger ist nicht gleich Anhänger. Das wird klar, wenn spezielle Verwendungszwecke individuelle Anhänger-Lösungen erfordern. Die Herausforderung des österreichischen Bundesheers war es, Anhänger für die Pionierzillen zu beschaffen, die von unterschiedlichen Fahrzeugen gezogen werden sollen und auch härtesten Anforderungen in Gelände und Wasser standhalten.

 

Die Herausforderung

  • Produktion von 12 Sonderanfertigungen für die Pionierzille
  • Komplettlackierung in BH-Grün
  • Wechselbare Zugeinrichtung für Kugelkupplung oder Zugmaul
  • Komplette Anpassung an die zu transportierenden Boote

 

Einsatzbereiche der Zillen

Das Bundesheer verfügt über eine Flotte aus Arbeits- und Transportbooten, Sturm- und Flachwasserbooten sowie kleineren Zillen für den militärischen Arbeitseinsatz über Wasser. Katastrophenschutz, Behelfsbrückenbau, Holzarbeiten und Material- und Mannschaftstransport sind nur ein kleiner Auszug aus den zahlreichen möglichen Einsatzbereichen der Pioniere.

Zillen werden beispielsweise bei auch Hochwassereinsätzen benötigt, ein rascher Transport zum Einsatzort ist daher entscheidend. Auch werden unterschiedliche Zugfahrzeuge verwendet. Die Anhänger müssen mit PKW und auch LKW kompatibel sein. Eine rasche Umrüstbarkeit von Kugelkupplung auf Zugmaul ist somit notwendig. Ebenso spielen Langlebigkeit und Stabilität eine große Rolle, da die Boote oft durch unwegsames Gelände transportiert werden müssen und direkt vor Ort geslippt werden.

 

Die Entwicklung der Anhänger für die Pionierzille

Die Entwicklung der Fahrzeuge erfolgte nach den Einsatzvorgaben des österreichischen Bundesheers. Hier konnte Pongratz seine langjährige Erfahrung im Sonderfahrzeugbau unter Beweis stellen. Angefangen bei der Konstruktion von Rahmen und Fahrwerk über einstellbare Bootsauflagen und Windenständen bis hin zu robusten Stauboxen wurde jedes Detail an die transportierten Boote angepasst. Und natürlich nicht zu vergessen: Alles in der passenden Farbe lackiert.

Lieferwagen oder Anhänger? Vor- und Nachteile

Lieferwagen oder Anhänger

Alle Unterschiede, Vor- und Nachteile im Überblick

Viel Arbeit und keine Zeit? Trotzdem müssen Ihre Waren zeitgerecht von A nach B transportiert werden? Nachhaltig und multifunktional sollte es natürlich auch sein. Schon stellt sich die Frage, welches Mittel den Zweck besser erfüllt: Lieferwagen kaufen, oder doch lieber zum Anhänger greifen? Im Folgenden widmen wir uns den Vor- und Nachteilen von Lieferwagen und Anhänger.

Lieferwagen

Ein Lieferwagen besitzt eine fest eingebaute Laderaumtrennwand und davor das Personenabteil. Hier sind in der Regel nur zwei oder drei Sitze eingebaut, was manchmal zu einem echten Platzproblem werden kann. Zwar gibt es Fahrzeuge mit Doppelkabine, aber in Folge schrumpft das Ladevolumen deutlich. Bei der Auswahl eines passenden Lieferwagens hat man die Qual der Wahl zwischen Hochdachkombi, Kleintransporter, Pritsche, Kofferaufbau und vielem mehr.

Alle Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Während Kastenwägen und Koffer durch den geschlossenen Aufbau optimalen Schutz vor äußeren Einflüssen bieten, sind offene Pritschenwägen oftmals flexibler in der Beladung. Zusätzlich können Pritschen mit einem Planenhochdach erweitert werden, um das Ladegut gegen Regen und Schmutz zu schützen.

Anhänger

Alternativ zum Kauf eines Lieferwagens, sollten Sie sich Gedanken über seinen kleinen Bruder machen. Den Anhänger. Günstiger und flexibler ist man damit allemal unterwegs. Sie sind

  • Anhänger können an nahezu jedes Fahrzeug angedockt werden
  • Anhänger haben einen geringeren Kaufpreis
  • Anhänger verursachen geringere Fixkosten
  • Anhänger sind günstiger in der Erhaltung
  • Anhänger lassen sich – je nach Modell – für den Transport von bestimmten Gütern, wie zum Beispiel einem Motorrad, umfunktionieren (Link Motorradanhänger).
  • Anhänger haben eine geringere Ladehöhe als Lieferwägen. Dadurch wird das Auffahren mit anderen Fahrzeugen wie Baggern, Kommunalgeräten Rasentraktoren oder kleinen Baumaschinen erleichtert.
  • Kippanhänger bieten zusätzlich die Möglichkeit, das Ladegut nach hinten, oder bei einem Dreiseitenkipper zusätzlich auch zur Seite abzukippen.

Welcher Anhänger der Richtige ist, bestimmt natürlich der Anwendungszweck.  Zum Beispiel kann ein offener Anhänger verwendet werden, um recht sperrige Gegenstände zu transportieren, oder ein Kofferanhänger, um auch Kleinteile oder sehr empfindliche Teile sicher an deren Ziel zu bringen. Eine große Auswahl an Modellen, Aufbauteilen und Zubehör macht eine Gestaltung nach den eigenen Wünschen möglich. Ein solches Zubehör können zum Beispiel Auffahrrampe, Planen oder Bordwände sein.

Anhänger und Lieferwagen im Vergleich

Anhänger bieten im Vergleich zu Lieferwägen zahlreiche Vorteile bei gleichem Nutzwert

  • Angefangen bei den Anschaffungskosten, sind die Anhänger, die zwischen 3000-7000 Euro liegen, den Lieferwagen, die bei ca. 25.000 Euro aufwärts liegen, einen Schritt voraus.
  • Die dazu kommenden laufenden Kosten, wie z.B. Steuern oder Versicherung, sind natürlich auch zu beachten. Diese liegen in der Regel bei Anhängern zwischen 10 und 20 Euro pro Jahr. Vergleichsweise dazu kommt man bei Lieferwagen auf ca. 3000 Euro oder mehr pro Jahr.
  • Zusätzlich sind Instandhaltung und Reparaturen Anhängern weitaus günstiger, da Anhänger keinen eigenen Motor besitzen. Lediglich Fahrwerk, Elektrik und Bremsen müssen regelmäßig kontrolliert und ggf. gewartet werden.
  • Weiters unterscheidet sich die Nutzungsdauer der beiden Kandidaten erheblich. Lieferwagen können, je nach Kilometerleistung, ca. 4 bis 8 Jahre lang verwendet werden, wobei hingegen Anhänger, bei entsprechender Pflege, eine Lebensdauer von 20 Jahren und mehr aufweisen.
  • Auch die individuelle Anpassung des Transportmittels an den Einsatzzweck ist bei Anhängern deutlich einfacher umzusetzen. Zahlreiches Zubehör macht einen Anhänger zum Verwandlungskünstler. Egal ob Bordwanderhöhung, Laubgitter oder Planenaufbau.
  • Kofferanhänger zum Beispiel können versperrt werden, und sind daher auch versicherbar. Dies wird zum Beispiel bei Baustellen relevant.
  • Es wird zusätzlich mehr Ladevolumen bei Anhängern geboten, da eine Länge von bis zu 12 Metern und eine Breite von bis zu 2,45 Metern möglich ist.
  • Ebenso können Anhänger am Arbeitsort oder an der Baustelle verbleiben und als dauernde Werkstatt / Lager eingerichtet werden. Auch hier spielt der Kofferanhänger wieder seine Vorteile des festen Aufbaus aus.