Bootstransport mit Bootsanhänger

Bootsanhänger kaufen: Die wichtigsten Schritte vor dem Kauf

In Gedanken steuern Sie Ihre Zille bereits die Donau Auen entlang, lassen sich auf dem Schlauchboot im glasklaren Wasser des Wolfgangsees treiben oder träumen schon von den wundervollen Buchten Kroatiens? Dazwischen liegen nur noch ein paar Wochen Zeit und ein wenig Organisation.

Und schon tut sich die erste Frage auf: Wie transportiere ich mein Boot sicher von A nach B? Wenn Sie vorhaben, sich einen eigenen Bootsanhänger anzuschaffen, geben wir Ihnen hilfreiche Tipps, wie sie schnell zum richtigen Anhänger finden.

Das Budget festlegen

Vor dem Kauf kommt wie immer die Gretchenfrage: Was kostet ein Bootsanhänger?

Preislich starten wir hier bei ca. 1.200 Euro. Je nach Größe, Ausstattung und Ausführung muss weiteres Budget eingerechnet werden. Einachs-Modelle für Motorboote und Segelboote liegen bei ca. 1.200 bis 4.000  Euro. Für einen Tandemanhänger sollte man –  je nach Ausstattungsvariante – mit 3.500 bis 7.000 Euro rechnen.

Die passende Grundvariante finden

Nicht irgendein Anhänger soll es sein, sondern einer, der das geliebte Boot absolut sicher ans Ziel bringt und den höchstmöglichen Komfort bietet. Doch bevor es an die Details geht, muss die richtige Grundform gefunden werden. Diese richtet sich nach Bootstyp und Rumpfform.

Wenn Sie gerne online nach einem Bootsanhänger suchen, legen Sie sich alle technischen Daten zu Ihrem Boot bereit. Im Dickicht der Varianten kommen Sie damit am schnellsten ans Ziel.

Vor allem Länge- und Breitemaße des Boots sowie das Gewicht sind entscheidend bei der Frage, welcher Bootsanhänger der Richtige ist.

Mit Hilfe der folgenden Übersicht, lässt sich eine passende Grundvariante rasch finden.

Anhänger für Motorboot, Segelboot oder Zille
Schlauchboot Anhänger Maße

*Bootslänge = Länge inkl. Aufbauten wie z.B. Badeplattformen usw.

Sie möchten nähere Informationen zu allen Pongratz Bootsanhänger Modellen?

Motorbootanhänger

Beim Motorboot ist neben der Länge und dem Gewicht die Position des Antriebs entscheidend für die Wahl des passenden Anhängers. Hier wird unterschieden zwischen Booten mit Innen- oder Außenantrieb und jenen mit Wellenantrieb. Ein Boot mit Wellenantrieb benötigt unbedingt einen Anhänger mit entsprechendem Wellenausschnitt.  

Bild von Bootsanhänger

Bootsanhänger für das Schlauchboot

Schlauchboote lassen sich auf vielfältige Art und Weise transportieren: per Anhänger, auf dem Autodach oder sogar im Rucksack. Für alle, die einen Transport in aufgeblasenem Zustand bevorzugen, empfiehlt sich die erste Variante, die zudem als sicherste gilt. Auch in Sachen Praxistauglichkeit schneidet der Bootsanhänger gut ab. Mit ihm ist ein einfaches Be- und Entladen möglich, Luftablassen und Aufpumpen bleibt erspart und Sie haben genug Platz für das Zubehör im Anhänger. Zur Sicherheit des Bootes sind seitlich zwei Rollenauflagen sowie zwei höhenverstellbare Kielrollen montiert.

Achtung: Achten Sie auf die Ausführung! Manche Modelle (zum Beispiel der Pongratz PBA 500 U-S) sind hauptsächlich für Schlauchboote ohne Hartkiel geeignet.

Segelbootanhänger für Kielboote

Ein Kielboot trägt mit dem Ballastkiel in Flossenform eine ordentliche Last mit sich herum. Beim Transport kommt es daher vor allem darauf an, dass das Kielboot gut gesichert und der Bootsanhänger auf das jeweilige Gewicht ausgerichtet ist.

 

Tipp!
Für ein sicheres Be- und Entladen achten Sie darauf, dass die Kielrollen von hoher Qualität und in einem guten Zustand sind!

Zubehör für Bootsanhänger
Ein kleines aber wichtiges Bootsanhänger Zubehör: die Kielrolle

Holz- und Zillenboote

Die Zille zählt zu den sogenannten Flachbodenbooten. Welcher Bootsanhänger für ihren Transport der richtige ist, hängt wiederum von den Maßen des Bootes ab.

 

Tipp!   
Zillen und andere Flachbodenbooten zentrieren sich nicht über die Rumpfform. Achten Sie daher beim Kauf eines Bootsanhängers auf stabile Seitenführungsrollen, die das Flachbodenboot beim Transport stabilisieren und zudem ein einfaches Slippen ermöglichen.

Zille Anhänger für den Transport

Grundform für den Bootsanhänger gefunden? jetzt wird’s individuell!

Sofern die Grundform gefunden ist, kommt der kreative Teil: das richtige Zubehör und die entsprechenden Aufbaumöglichkeiten zu finden – sprich: Den Bootsanhänger zu individualisieren.

Schritt 1: Die zentralen Bootsanhänger Komponenten je nach Bedarf wählen

  • Rahmenlänge und -breite: Diese lässt sich individuell an das Boot anpassen
  • Reifendimension: Abhängig von Größe und Gewicht des Bootes
  • Rollen: Doppelrollen, Kielrollen, Polsterrollen, Langauflage, ….

Schritt 2: Überlegen, wie der Bootsanhänger künftig verwendet wird und welches Zubehör für Ihre Bedürfnisse wichtig ist.

Dabei lohnt es sich, folgende zwei Fragen im Blick zu haben:

1. Wie möchte ich das Boot künftig Auf- und Abladen? Wird es direkt vom Bootsanhänger ins Wasser gelassen (Slippen)?
2. Wie oft und wie lange werde ich mit dem Anhänger unterwegs sein?

Worauf Sie achten sollten, wenn das Boot geslippt wird

Beantworten Sie die erste Frage mit ja, lohnt es sich beim Anhängerkauf besonders auf die Qualität der Slip- und Verladehilfen zu achten. Neben der Sicherung und des Fahrkomforts ist das Auf- und Abladen des Bootes eines der wichtigsten Dinge, die – wenn sie gut funktionieren – jede Menge Freude bringen. Anders gesagt: Nichts ist ärgerlicher als – endlich am Ziel angekommen – mit unnötigen Problemen beim Verladen aufgehalten zu werden.

 

Tipp!    
Wird der Hänger ins Wasser gefahren, achten Sie auf die Ausführung der Räder! Wasserdichte Radnaben (finden Sie das passende Produkt in unserem Zubehör) beispielsweise verhindern, dass zu viel Salz und Schmutz in das Fahrwerk gelangt.

 

Auch bei entsprechender Ausführung müssen die Fahrwerkskomponenten nach dem Slippen in Salz- oder schlammigem Wasser gereinigt werden. Mit einem Radspülsystem für Bootsanhänger  ist es ganz einfach alle Komponenten mittels Gartenschlauch durchzuspülen. Dadurch erhöht sich die Langlebigkeit Ihres Bootsanhängers und Sie kommen auch im nächsten Urlaub sicher und ohne ungeplanten Werkstatt-Abstecher ans Ziel.  

Tipp für Viel- und Langstreckenfahrer mit dem Bootsanhänger

Sie sitzen im Auto und der Bootsanhänger hinter Ihnen rumpelt über die Straße, als bestände sie nur aus Schlaglöchern? Das ist kein gutes Szenario für eine Langstreckenreise mit dem Boot. In diesem Fall lohnt es sich, über Radstoßdämpfer für den Bootsanhänger nachzudenken. Sie steigern den Fahrkomfort erheblich und schonen das geladene Boot, da Schwingungen und Stöße von der Fahrbahn besser absorbiert werden können.

Sie haben noch Fragen rund um das Thema Bootstransport?

Pongratz begleitet Sie gerne auf Ihrem Weg zum richtigen Bootsanhänger!

Empfohlene Beiträge